Notizbuch und Stift

WOHNEN-LEBEN-LIFESTYLE

Suzana Özgün-Tesanovic

Willkommen! Ich nutze diesen Ort, um meine Geschichten, Ratgeber, Fotos, Video´s ,meine Gedanken, Hobby´s und Arbeitsproben zu präsentieren. Bitte kontaktieren Sie mich und erzählen Sie mir, wie es Ihnen gefällt.

 
IMG_3102_edited.png

ICH DARF MICH VORSTELLEN:

Persönliches Profil

Mein Name ist Suzana Özgün-Tesanovic  bin geprüfte Immobilienmaklerin & zertifizierte Modernisierungsberaterin und das ist mein Beruf, der mehr Berufung ist. Bevor ich Immobilienmaklerin geworden bin, war ich 13Jahre (1994-2007)erfolgreich selbständig mit einem "medizinischen Kosmetikstudio". Ich habe in der Humanmedizin/Plastische Chirurgie gearbeitet und habe vielen Menschen helfen können. Ich liebte meine Arbeit, doch aus gesundheitlichen Gründen, musste ich "kürzer treten", wurde auch Mama, und habe mich dem Familienleben gewidmet.2012 zog nach Ludwigshafen und eröffnete Stethik®Feel Good Manufactur, ich stellte Gewürze, Cremes, Peeling, ätherische Öle etc. her, und es machte mir viel Spaß, aber nur von zuhause arbeiten, und das täglich, machte mich unglücklich. Also, machte ich kurzen Prozess und erfüllte mir den Traum, Immobilienmaklerin zu werden. Durch meine Erfahrungen und Fachwissen, fühle ich mich,  wie der "Chefarzt Ihrer Immobilie". Und diese Seite, nutze ich, um meinen Beruf und Hobby´s mit euch zu teilen. 

 

Darf der Vermieter die Kaution einbehalten?

Wenn das Mietverhältnis beendet ist, muss der Vermieter die Kaution und die erzielten Zinsen nach Ablauf eines angemessenen Prüfungszeitraums zunächst abrechnen. Die Länge der Prüfungszeit ist umstritten, aber in der Regel, ein Monat nach Rückgabe der Mietsache ist ausreichend. Die Pflicht zur Abrechnung bedeutet nicht, das der Vermieter die gesamte Kaution sofort zurückzahlen muss. Er darf mit eigenen Forderungen( Mietrückständen, Schadenersatz usw.) aufrechnen und Einbehalt

Darf der Vermieter eine Renovierung verlangen?

Grundsätzlich nur dann, wenn die Durchführung von Schönheitsreparaturen im Mietvertrag wirksam vereinbart wurde. Angesichts der sehr strengen Vorgaben des Bundesgerichtshofs zu solchen Vereinbarungen besteht eine Verpflichtung nur noch im Ausnahmefall. Vereinbarungen die starre Fristen (feste Intervalle) oder konkrete Ausführungsbestimmungen (z.b. Rauhfasertapete, weiß gestrichten) vorsehen, führen dazu, dass der Mieter nicht renovieren muss. Gleiches gilt, wenn die Wohnung u

Darf der Vermieter dem Mieter einfach so kündigen und ihn rauswerfen?

Mieter von Wohnraum sind gesetzlich sehr gut geschützt. Der Vermieter braucht für eine wirksame Kündigung einen gesetzlichen zulässigen Kündigungsgrund. In der Praxis am häufigsten ist sicher die Kündigung wegen Mietrückstands oder anderen schweren Vertragsverstößen des Mieters (z.b. unerlaubte Untervermietung, Beleidigung des Vermieters, unerlaubte Zutrittsverweigerung usw.) Der sich vertragstreu verhaltende Mieter muss vor allem die Eigenbedarfskündigung fürchten(mehr hierz

Darf Ihnen der Vermieter den Strom abstellen?

Eine Versorgungssperre ist im laufenden Mietverhältnis regelmäßig unzulässig. Der Vermieter muss dem Mieter während des Mietverhältnisses die Mietsache zur Verfügung stellen und diese im vertraglich geschuldeten Zustand halten. Dazu gehört regelmäßig die Bereitstellung von Versorgungsleistungen wie Strom, Wasser oder auch Heizung. Der Vermieter darf diese Leistungen nicht einfach unterbrechen. Das gilt selbst dann, wenn der Mieter seinen eigenen Verpflichtungen ( Zahlung der

Darf der Vermieter Wäschetrocknen in der Wohnung verbieten?

Hier ist noch vieles nicht geklärt. Solange dadurch keine Gefahren für die Mietsache 91 (Schimmelpilzbildung, Feuchtigkeitsschäden) ausgehen, darf der Vemieter dies wohl nicht verbieten. Ein pauschales Verbot im Mietvertrag wird in der Regel unwirksam sein (LG:Düsseldorf, Beschluss vom 18.April 2008,AZ: 21 T 38/08 juris.) Dies gilt jedenfalls dann, wenn der Vermieter dem Mieter keine andere Möglichkeiten zur Trocknung der Wäsche bereitstellt.(AG.Wiesbaden, Urteil vom 29.März

Thema:Darf der Vermieter Haustiere verbieten?

Es richtet zuerst an die Regeln und Inhalt des Mietvertrages. Zahlreiche Klauseln, insbesondere generelle Hunde u.Katzenverbote, sind allerdings unwirksam, weil Sie die Tierhaltung einschränken. Hat der Mietvertrag keine wirksame Regelungen zur Tierhaltung, darf der Vermieter seine Zustimmung nur dann verweigern, wegen Art, Größe oder Anzahl der Tiere die mit Störungen oder gar Beschädigungen der Mietsache dient. Zierfische, Hamster und Meerschweinchen zählen zu Kleintieren u

Darf der Vermieter in die vermietete Wohnung?

Es gibt kein gesetzliches Besichtigungsrecht. Der Vermieter darf die Wohnung ohne Zustimmung des Mieters nur in absoluten Notfällen wie bei Wohnungsbränden oder Rohrbrüchen betreten. Ansonsten muss er zunächst die Zustimmung des Mieters verlangen. Auch eine Klausel im Mietvertrag, die dem Vermieter eine jederzeitige Besichtigung ohne konkreten Anlass gestattet, ist unwirksam(BGH, Urteil vom 04.Juni 2014,AZ.VIII ZR 289/13-,juris). Der Vermieter darf den Zutritt verlangen, wenn

Darf der Vermieter einen Schlüssel der vermieteten Wohnung behalten?

Nein, der Vermieter muss dem Mieter sämtliche existierende Schlüssel der Wohnung übergeben. Er hat auch kein Recht, nachträglich einen Schlüssel zurückzufordern, zum Beispiel wenn der Mieter längere Zeit verreist. In solchen Fällen muss der Mieter allerdings dafür sorgen, dass bei begründeten Notfällen Dritte auf Verlangen Zutritt zur Wohnung gewähren können. Es empfiehlt sich deshalb, einen Schlüssel für die eigene Wohnung bei einem Nachbarn oder Bekannten zu deponieren. In

Thema: Darf der Vermieter Kaution und Bürgschaft verlangen?

Ob und welche Mietsicherheiten Vermieter und Mieter im Mietvertrag vereinbaren, bleibt Ihnen überlassen, Kaution und Bürgschaft sind grundsätzlich beide zulässig. Der Vermieter darf nur die Mietsicherheit verlangen, die im Mietvertrag wirksam vereinbart wurde. Gemäß § 551.Abs1BGB darf die Mietsicherheit höchstens das Dreifache der auf einen Monat entfallende Miete ohne Nebenkosten.(Betriebskostenvorauszahlungen) betragen. Fazit: Vereinbarungen, die insgesamt die gesetzlich zu